Kruger Nationalpark Tag 3

Es ist noch dunkel, als wir um 04.15 Uhr mit dem Auto Richtung Eingang Crocodile Bridge losfahren. Für heute früh haben wir über Gail und Mark einen "Morning Bush Walk" gebucht, Treffpunkt dazu ist um 05.00 Uhr am Gate. Der Park selber öffnet ja erst ein wenig später. Wir sind eine kleine Gruppe mit 7 Personen, begleitet werden wir von den beiden Rangern Ferdie und Bridgeman. Zunächst fahren wir ein kurzes Stück mit dem Pritschenwagen in den Park hinein. Es wird langsam hell und wir bekommen zunächst eine Anweisung, wir wir uns während unseres 6 km Spaziergangs durch den Busch zu verhalten haben. Im ersten Moment ist mir doch schon mulmig, als wir uns dann zu Fuß in Bewegung setzen. Hier laufen Tiere frei herum und ich gehe hier spazieren? Aber ich fühle mich sicher und kurze Zeit später sehen wir in kurzer Entfernung eine ganze Herde Wasserbüffel, die aber mehr Angst vor uns haben, als umgekehrt. Ferdie und Bridgeman erklären uns anhand der Hinterlassenschaften der Tiere sehr viel, nämlich wer hier wann war, wie die Tiere ihr Revier markieren und weitere nette Geschichten. Immer wieder halten wir an und die beiden sondieren das Gebiet und hören den "Stimmen" zu. Der Park erwacht, wir hören aus einer Entfernung von knapp 8 Kilometer (!) die Löwen brüllen. Klingt ganz nah und ist doch ganz weit weg! Aus wirklich kurzer Entfernung sehe ich dann mein Lieblingstier, die Giraffe, in ihrer Nähe ein Junges. Das ist aber auch schon ganz schön hoch... Viel zu schnell ist unser Ausflug dann zu Ende und zurück geht es zum Frühstück in unsere Unterkunft im Marloth Park. Was für ein Abenteuer, dieser Spaziergang, toll, das muss man mal gemacht haben, wenn man hier ist! 

Nach einer kurzen Erholungspause wagen wir mittags bei sonnigen 30 Grad einen erneuten Anlauf, um im Kruger den Leoparden zu sehen - aber leider ohne Erfolg. Schade, das war unsere letzte Chance, denn morgen verlassen wir diese Gegend und setzen unsere Reise durch Südafrika fort.